Kanadas oberster Gerichtshof hat entschieden, dass eine evangelikale juristische Fakultät aufgrund der Opposition der akademischen Institution gegen Homosexualität nicht akkreditiert werden kann. Der Oberste Gerichtshof von Kanada hat zwei Urteile erlassen, die zu dem Schluss kommen, dass die Anwaltskammern von British Columbia und Ontario die Akkreditierung der Trinity Western University verweigern können.

In der Entscheidung zur Ontario’s Law Society of Upper Canada (LSUC) entschied das Gericht, dass die Rechtsanwaltskammer die gesetzlichen Ziele erheblich vorangebracht hat, indem sie den gleichberechtigten Zugang zu und die Vielfalt der Rechtsberufe gewährleistet und das Risiko eines erheblichen Schadens für LGBT-Personen verhindert habe.

Die Entscheidung des LSUC bedeutet, dass die Mitglieder der Trinity Western University (TWU) ihre religiösen Überzeugungen anderen Jurastudenten nicht aufzwingen könne, da sie „ungleiche Auswirkungen haben und erheblichen Schaden anrichten könnten“, so die Mehrheitsmeinung der Juristen.

Die LSUC entschied sich für die Auffassung des öffentlichen Interesses, die den Zugang zu juristischen Fakultäten aufgrund von Verdiensten und Vielfalt gegeben sieht und nicht aufgrund von religiösen Praktiken. Andere Richter argumentierten, dass die Verweigerung der Akkreditierung eine tiefgreifende Beeinträchtigung der Religionsfreiheit der TWU-Gemeinschaft“ sei.

Die 1962 gegründete TWU mit Sitz in British Columbia wurde als evangelikal-christlich-liberale Kunstakademie gegründet. Als Teil ihrer christlichen Identität formulierte die TWU einen sogenannten ‚Gemeinschaftsbund‘ für ihre Studenten und Lehrkräfte, der unter anderem besagt, dass sich die Mitglieder der Gemeinschaft „freiwillig der sexuellen Intimität enthalten“, die die Heiligkeit der Ehe zwischen einem Mann und einer Frau verletzt. Die Mission, die Grundwerte, der Lehrplan und das Gemeinschaftsleben der Universität sind geprägt von einem festen Bekenntnis zur Person und zum Werk Jesu Christi, wie es in der Bibel steht“, heißt es in ihrem Bund.

Während die meisten kanadischen Rechtsanwaltskammern die Akkreditierung der TWU an der juristischen Fakultät erteilt haben, haben sich einige, darunter Ontario, Nova Scotia und British Columbia, gegen eine Akkreditierung ausgesprochen, wegen der Grundhaltung der Universität zu ihrer biblischen Sexualethik.

Die Klage der TWU wegen dieser Ablehnungen führte zu unterschiedlichen Ergebnissen. Während beispielsweise im Januar 2015 der Oberste Gerichtshof von Nova Scotia zugunsten der Universität entschied, entschied im Juni 2016 das Ontario Court of Appeals gegen sie.
Bezüglich der Urteile des kanadischen Obersten Gerichtshofs veröffentlichte die TWU eine Erklärung über Social Media, in der sie ihre Enttäuschung über die Entscheidung des Obersten Gerichts zum Ausdruck brachte und stellte fest, dass die vielbeschworene Freiheit in sexualethischen Fragen wohl für die Vertreter der LBGT Bewegung gelte, aber nicht für ihre Institution.

 

Quellen:

https://www.christianpost.com/news/canada-supreme-court-says-christian-law-school-can-be-denied-accreditation-opposing-homosexuality-225026/?

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!