Für Experten ist es ein Rätsel: Innerhalb weniger Tage sterben Zehntausende Saiga-Antilopen in Kasachstan. Woran, weiß niemand. Die Behörden befürchten, dass die Zahl noch weiter ansteigt – eine Katastrophe mit apokalyptischen Zügen.

Erste Berichte über sterbende Antilopen wurden bereits am 10. Mai bekannt, binnen weniger Tage stieg die Zahl der toten Tiere auf 27.000 an. Die Meldungen reißen bis heute nicht ab, die Zahl der verendeten Antilopen steigt weiterhin stetig an. Das kasachische Landwirtschaftsministerium geht davon aus, dass das Sterben weitergeht und die Zahl der toten Tiere noch weiter ansteigt.

Nach Angaben des Nabu ist es nicht das erste Mal, dass Zehntausende Saiga-Antilopen dahingerafft werden. 1984 seien etwa 100.000 Tiere gestorben, 1988 sogar 634.000. Auch die Gründe für dieser Massensterben seien bis heute nicht abschließend geklärt.

Aber nicht nur die Saiga-Antilopen sind davon betroffen. Seit wenigen Jahren gibt es viele solcher plötzlichen Massensterben unter den verschiedensten Arten. So starben z.B. allein in Island im Jahr 2013 über 25000 Tonnen Hering.

https://i2.wp.com/bilder2.n-tv.de/img/incoming/crop14304261/1081321889-cImg_16_9-w1200/20534329.jpg?resize=1174%2C660

Foto: dpa

https://i2.wp.com/cdn1.spiegel.de/images/image-457258-galleryV9-yjxv.jpg?resize=850%2C539

Foto: AP

Massensterben in der Tierwelt nehmen zu

Massensterben unter Vögeln, Fischen und anderen Wassertieren haben in den letzten 70 Jahren deutlich zugenommen. Immer häufiger sterben hunderte oder tausende von Tieren auf einmal, ohne genau zu wissen, was letztendlich die Ursachen waren. So auch 2011 in Arkansas, USA. 

https://i0.wp.com/www.zentrum-der-gesundheit.de/images/titelbild/vogelsterben-ia.jpg?resize=436%2C267Dort fielen in einer kleineren Stadt einfach Tausende tote Vögel vom Himmel. Es „regnete“ geradezu tote Vögel. Die Straßen von Beebe, Arkansas, waren innerhalb kurzer Zeit gesäumt von ihren Kadavern. Tausende Tiere lagen in Gärten, Feldern und auf Hausdächern.
Weltweit werden diese Vorkommen immer häufiger berichtet. In nichtmal vier Wochen kam es allein Anfang 2011 zu den verschiedensten Vorfällen.

13.12.10 – Tausende tote Barramundi-Fische aus unbekannten Gründen in Australien an Land gespült. Zur Meldung – (Quelle als PDF downloaden)

15.12.10 – Tausende tote Fische an Strände in Florida angespült – Die kalten Temperaturen sollen verantwortlich sein. Zur Meldung – (Quelle als PDF downloaden)

17.12.10 – Tote Fische an Seeufer in Indiana angespült – Grund seien Winterstürme
Zur Meldung – (Quelle als PDF downloaden)

18.12.10 – Tausende tote Fische treiben an der Oberfläche in einer Bucht auf den Philippinen. Gründe unbekannt. Zur Meldung – (Quelle als PDF downloaden)

22.12.10 – Mehr als hundert tote Pelikane in North Carolina – Gründe unbekannt.
Zur Meldung – (Quelle als PDF downloaden)

23.12.10 – Hunderte toter Seelebewesen in South Carolina angespült – Schuld sei das kalte Wasser. Zur Meldung – (Quelle als PDF downloaden)

23.12.10 – Zehn Tonnen zumeist toter Fischer in Fischernetzen in Neuseeland gefunden – Gründe unbekannt. Zur Meldung – (Quelle als PDF downloaden)

27.12.10 – Tote Fische am Ufer eines Sees auf Hawaii angespült – Gründe unbekannt
Zur Meldung – (Quelle als PDF downloaden)

28.12.10 – 70 Fledermäuse sterben aus unbekannten Gründen in Tucson, Arizona.
Zur Meldung – (Quelle als PDF downloaden)

29.12.10 – Dutzende tote Fische in San Antonio, Texas, aufgefunden. Gründe unbekannt.
Zur Meldung – (Quelle als PDF downloaden)

31.12.10 – Mehr als 5000 Vögel tot in Arkansas aufgefunden. Sie litten an massiven Traumata und Blutgerinnseln. Zur Meldung – (Quelle als PDF downloaden)

03.01.11 – Mehr als 100.000 tote Umberfische in einem Fluss in Arkansas gefunden. Gründe unbekannt. Zur Meldung – (Quelle als PDF downloaden)

03.10.11 – Dutzende toter Vögle tauchen im Garten einer Frau in Kentucky auf – Gründe nicht bekannt. Zur Meldung – (Quelle als PDF downloaden)

03.01.11 – Mehrere 10.000 toter Fische in Chesapeake Bay an Land gespült: Grund sei das kalte Wetter. Zur Meldung – (Quelle als PDF downloaden)

03.01.11 – 100 Tonnen toter Fischer in Brasilien angetrieben. Gründe unbekannt.
Zur Meldung – (Quelle als PDF downloaden)

04.01.11 – Einige tote Seekühe an der Küste Floridas gefunden. Gründe unbekannt.
Zur Meldung – (Quelle als PDF downloaden)

04.01.11 – Tausende tote Fische in Bucht in Florida angespült. Gründe unbekannt.
Zur Meldung – (Quelle als PDF downloaden)

04.01.11 – Hunderte tote Fische im St. Clair River, Ontario (Kanada) aus unbekannten Gründen an Land gespült. Zur Meldung – (Quelle als PDF downloaden)

04.01.11 – Hunderte tote schwarze Vögel auf einem Highway in Louisiana aufgefunden. Sie starben an inneren Verletzungen und Gerinnseln. Zur Meldung – (Quelle als PDF downloaden)

05.01.11 – Hunderte tote Vögel auf einem Highway in Texas gefunden. Todesursache unbekannt. Zur Meldung – (Quelle als PDF downloaden)

05.01.11 – Große Mengen toter Fischer an neuseeländischen Stränden angespült. Gründe unbekannt. Zur Meldung – (Quelle als PDF downloaden)

05.01.11 Bis zu 100 Dohlen tot auf einer Straße in Schweden aufgefunden. Ursache nicht bekannt. Zur Meldung – (Quelle als PDF downloaden)

06.01.11 – Mehr als 40.000 tote Krebse in Großbritannien an Land gespült. Gründe unbekannt. Zur Meldung – (Quelle als PDF downloaden)

07.01.11 – Mehr als 1000 tote Tauben in Italien aufgefunden. Ursachen unbekannt.
Zur Meldung – (Quelle als PDF downloaden)

10.01.11 – Unzählige tote Fische in Großbritannien angespült – Gründe unbekannt.
Zur Meldung – (Quelle als PDF downloaden)

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!